Vögel – frei nach Jujol

Der spanische Architekt Josep Jujol war mir kein Begriff, obwohl er sehr schöne Bauwerke entworfen hat. Manches erinnert mich an Hundertwasser, mit etwas Zuckerguss. Allerdings habe ich in einem Buch mit freien Grafik-Vorlagen Umrisszeichnungen von 3 Vögeln entdeckt, die ich als Applikationen verwenden wollte.

Die Zeichnungen waren lediglich dünne Umrisszeichnungen. Das Nachzeichnen als Applikation war nicht schwierig, aber ich wollte ja keine dicken schwarzen Rabenkrähen auf meinem Quilt!
Meine Versuche, aus den dünnen Linien einen etwas breiteren Umriss zu gestalten, waren auch nicht so erfolgreich. Plump und merkwürdig sahen die aus. Zudem sollen meine Applikationen etwa die Größe 30×40 cm haben, das wäre schwierig geworden sie auszudrucken, auszuschneiden und aufzubügeln.

Also war das erstmal keine Option, aber der Hinterkopf arbeitete weiter an dem Problem, und fand dann auch die Lösung: der ‚Brushstroke‘ – also der Pinselstrich!
Sehr leicht und frei bin ich mit meinem ‚Pinsel‘ den Konturen der Vögel gefolgt, wobei jeder Vogel separat als Motiv gezeichnet wurde. Dadurch lassen sie sich auf der Quiltoberfläche beliebig anordnen und drehen.
Jetzt tanzen sie wie eine Kalligraphie über den Hintergrund.
Im vergangen Jahr hatte Claudia Pfeil eine klasse Mitnähaktion bei Facebook, ‚pfearless‘ haben wir ein buntes Top mit vielen Kreisen genäht. Das wird der Hintergrund für meine Vögel.

Quilt TOP nach Claudia Pfeil

ein Löwenkopf als Umriss

Der Löwe ist los!

zumindest auf einem Kissen. In Kari Schells Master Class vom Januar 2022 haben wir uns damit beschäftigt, ein vollwertiges Design innerhalb eines Blockes zu entwerfen. Die Zebras habt ihr ja schon gesehen. Diesen Löwen habe ich als Applikation von sehr reduzierten Formen entworfen. Im Zusammenspiel zwischen Hintergrund und den nicht zusammenhängenden Formen entsteht in unseren Augen dennoch klar der Kopf eines Löwen. Oder ist es das Zusammenspiel zwischen unseren Augen und unserem Gehirn?
Ich habe das Motiv zu einer Kissenplatte weiterverarbeitet. Die Applikation ist aufgebügelt und dann nach der Methode von McKenna Ryan aufgenäht.


und noch mehr Zebras!

dieselben Zebras von neulich habe ich hier als Applikationsblock gezeichnet. Krumpelige Umrisse zu zeichnen und dann -Knotenpunkt für Knotenpunkt- zurecht zu ziehen, ist geradezu meditativ.

Wenn ich aus diesen Entwürfen einen Quilt nähen wollen würde, würde ich von der easy-draw Version ausgehen. Dort sind die Ansatzpunkte ganz präzise, die schnappen aneinander ohne wenn und aber.
Beim Druck der Schablonen dann den Vorlagen Block zunächst einzeln groß ausdrucken, und dann Zebra für Zebra die einzelnen Schablonen auf Klebevlies übertragen oder direkt drucken. (es gibt Produkte, die können in den Drucker gelegt werden). Noch komfortabler geht es mit einem digitalen Schneid-Plotter, der die Formen direkt aus dem mit Klebevlies vorbereiteten Stoff ausschneiden kann.