ein Löwenkopf als Umriss

Der Löwe ist los!

zumindest auf einem Kissen. In Kari Schells Master Class vom Januar 2022 haben wir uns damit beschäftigt, ein vollwertiges Design innerhalb eines Blockes zu entwerfen. Die Zebras habt ihr ja schon gesehen. Diesen Löwen habe ich als Applikation von sehr reduzierten Formen entworfen. Im Zusammenspiel zwischen Hintergrund und den nicht zusammenhängenden Formen entsteht in unseren Augen dennoch klar der Kopf eines Löwen. Oder ist es das Zusammenspiel zwischen unseren Augen und unserem Gehirn?
Ich habe das Motiv zu einer Kissenplatte weiterverarbeitet. Die Applikation ist aufgebügelt und dann nach der Methode von McKenna Ryan aufgenäht.


und noch mehr Zebras!

dieselben Zebras von neulich habe ich hier als Applikationsblock gezeichnet. Krumpelige Umrisse zu zeichnen und dann -Knotenpunkt für Knotenpunkt- zurecht zu ziehen, ist geradezu meditativ.

Wenn ich aus diesen Entwürfen einen Quilt nähen wollen würde, würde ich von der easy-draw Version ausgehen. Dort sind die Ansatzpunkte ganz präzise, die schnappen aneinander ohne wenn und aber.
Beim Druck der Schablonen dann den Vorlagen Block zunächst einzeln groß ausdrucken, und dann Zebra für Zebra die einzelnen Schablonen auf Klebevlies übertragen oder direkt drucken. (es gibt Produkte, die können in den Drucker gelegt werden). Noch komfortabler geht es mit einem digitalen Schneid-Plotter, der die Formen direkt aus dem mit Klebevlies vorbereiteten Stoff ausschneiden kann.


Fettes oder langes Viertel?

eine häufige Größenbezeichnung in Patchworkanleitungen ist das ‚fat quarter‘. In den Patchworkgeschäften findet man oft so kleine Bündelchen mit zusammenpassenden ‚Fat Quartern‘, meist niedlich gebunden und neben der Kasse angeordnet.

Wahrscheinlich haben wir alle eine hübschen kleinen Stapel von FQs in unserem Stofflager!

Manchmal möchte man aber aus einem vorhandenen Stoff einen FatQuarter schneiden, beispielsweise für eine Stofftauschaktion im Onlineforum oder als Mitbringsel fürs nächste Nähtreffen bei der Freundin.

Zur Veranschaulichung habe ich in EQ8 eine kleine Übersicht erstellt:

ein Yard sind 36 Inch und entsprechen 91,44 Zentimetern. Wenn ich genau einen Meter Stoff habe, teile ich ihn getrost in Viertel, dann ist der Quarter halt 18-komma-irgendwas-inch. Allerdings habe ich fast nie ‚genau‘ einen Meter, oder ein Yard, dann messe ich 18“ über die Breite und teile das Stück in der Mitte.

Donnerstag, 30.12.2021

Textilmosaik geht an den Start!

Auf dieser Webseite werde ich schwerpunktmäßig mit der Quilt-Software EQ8 beschäftigen. Die Versionsnummer 8 sagt es schon, es gibt 7 Vorgängerversionen des Programmes. Mit dem Upgrade auf EQ8 hat sich das Erscheinungsbild und die Funktionsweise des Programms deutlich geändert. Die früheren Versionen kenne ich nicht, habe EQ8 aber seit es 2017 erhältlich war. Seit Januar 2018 belege ich Kurse bei Kari Schell in ihrem Programm ‚Tech Know Quilter‘.

Nun beginnt der Endspurt zum Jahresende – was habt ihr geplant?

ich wünsche Euch einen schönen Tag, liebe Grüße von mir!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner